Navigation überspringen

Caparol-Hanfdämmung bei GreenTec Awards 2016 erfolgreich

Der Wettbewerbsbeitrag „Fassadendämmung aus Hanf" errang bei den diesjährigen GreenTec Awards den zweiten Platz in der Kategorie „Bauen und Wohnen".

Ober-Ramstadt, den 8. Juni 2016 (DAW) - Der Wettbewerbsbeitrag "Fassadendämmung aus Hanf" errang bei den diesjährigen GreenTec Awards den zweiten Platz in der Kategorie "Bauen und Wohnen". Am 29. Mai 2016 wurden die Preisträger aller 15 Kategorien im Rahmen einer festlichen Gala in München mit 1000 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Show und Presse geehrt.

Für die zur DAW-Gruppe gehörende Naporo Klima Dämmstoff GmbH aus dem österreichischen Haugsdorf bedeutete die Nominierung und Silber für die in Deutschland unter der Marke Caparol vertriebene Dämmplatte einen weiteren Erfolg, der DAW-Geschäftsleitungsmitglied Dr. Christoph Hahner und Robert Schwemmer (Geschäftsführer Naporo) stolz machte. "Nach der Nominierung für den österreichischen Staatspreis im Vorjahr ist die Nominierung bei den GreenTec Awards eine Bestätigung, dass wir mit der ökologischen Hanfdämmung auf dem richtigen Weg sind", so Dr. Christoph Hahner.

Die GreenTec Awards zählen weltweit zu den größten unabhängigen Umwelt- und Wirtschaftspreisen. Sie werden seit 2008 jährlich in verschiedenen Kategorien an Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen oder private Projekte verliehen, die Maßstäbe im Bereich nachhaltiger Umwelttechnologien setzen. Der Preis will Technologie und Umwelt in Einklang bringen und eine breite Öffentlichkeit für Umweltengagement begeistern.

BU: Die Auszeichnung nahmen in München DAW-Geschäftsleitungsmitglied Dr. Christoph Hahner, Robert Schwemmer (Geschäftsführer Naporo Klima Dämmstoff GmbH), Bettina Klump-Bickert (DAW-Nachhaltigkeitsmanagerin) und Karin Laberenz (DAW Unternehmenskommunikation) entgegen.

 

Intelligente, nachhaltige Fassadendämmung

Hanf gehört zu den ältesten Kulturpflanzen des Menschen und spielte bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts zudem eine wichtige Rolle als Rohstofflieferant. Seit einigen Jahren erlebt die Pflanze nun eine Renaissance und wird für immer mehr Anwendungsbereiche neu entdeckt. Durch seine außergewöhnliche Robustheit und Belastbarkeit erfüllt der natürliche Rohstoff beste Voraussetzungen für die Herstellung vielseitig einsetzbarer Baustoffe.

Caparol bietet mit einer neuen Hanf-Fassadendämmung eine innovative Systemlösung an, die bauphysikalische und ökologische Qualitäten miteinander vereint. Basierend auf dem natürlichen Werkstoff Hanf und ausgestattet mit modernen Produkteigenschaften ermöglicht sie eine intelligente, nachhaltige Fassadendämmung mit einer ausgezeichneten Ökobilanz, die von der Ernte bis zum Recycling des Rohstoffes reicht.

Erstklassige Ökobilanz

Hanf wächst sehr schnell, bei sonnigem Wetter um bis zu vier Meter in 100 Tagen. Die Pflanzen benötigen dafür keinen Dünger und machen aufgrund ihrer Schädlingsresistenz den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln überflüssig. Bis zu 97 Prozent der Hanfpflanze können verwertet werden. Fasern, Stroh und Samen liefern dabei auch für die Herstellung von Kleidung sowie Nahrungs- und Arzneimitteln einen wertvollen Rohstoff. Ein weiteres ökologisches Plus: Als einjährig nachwachsende Pflanze bindet Hanf im Wachstum viel Kohlendioxid. Dadurch haben Dämmstoffe aus Hanf eine bessere Ökobilanz als zum Beispiel viele andere Naturbaustoffe.

BU: Produktion der Hanffaser-Dämmplatte im Werk der Naporo Klima Dämmstoff GmbH in Österreich.